Während die Ursprünge der Chormusik wohl nicht in Deutschland liegen, es wird vermutet dass sie als Teil der lateinischen Messe in der Spätantike im heutigen Italien entstanden ist, so haben deutsche Komponisten und Chorleiter doch viel zu ihrer Entwicklung beigetragen. Der erste wichtige Beitrag zur deutschen Chormusik war das „Frische teutsche Liedlein“, welches zwischen 1539 und 1556, also zur Zeit der Renaissance, vom Arzt und Komponisten Georg Forster veröffentlicht wurde. Es handelte sich dabei allerdings nicht um Kompositionen Forsters, sondern um eine Sammlung von damals beliebten, weltlichen Chorgesängen.

Einen Aufschwung erlebte die Chormusik in Deutschland während der Reformation. In den Kirchen wurde nun viel und auf Deutsch gesungen. Komponisten wie Ludwig Senfl und Johann Walter trugen mit ihrem Schaffen zu dieser Zeit entscheidend zum Repertoire der deutschen Chöre bei. Letzterer veröffentlichte außerdem mit „Eyn geystlich Gesangk Buchleyn“ das erste evangelische Gesangsbuch. Dieses sollte in der Folge bei den Chören der evangelischen Kirche große Beliebtheit und Verbreitung erfahren.

Die Popularität des Chorgesangs sollte auch in den kommenden Epochen anhalten und es fanden sich immer wieder deutsche Komponisten, die wichtige Beiträge zum Liedgut leisteten. Während des Barocks waren dies in erster Linie Kantaten, welche in Deutschland zum Beispiel von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Georg Philipp Telemann geschrieben wurden. In der Klassik verlor vor allem die weltliche Chormusik an Popularität, allerdings fand der Chorgesang Einzug in die Opernwelt. Auch wurde weiterhin kirchliche Chormusik geschrieben, meist als sehr aufwändige, von Orchestern begleitete Werke. Wichtige Komponisten dieser Periode waren unter anderem Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn und Franz Schubert. In der Romantik sollte schließlich die weltliche Chormusik wieder an Bedeutung gewinnen. Komponisten wie Felix Mendelssohn Bartholdy, Anton Bruckner und Johannes Brahms schufen viele Werke, die Elemente der Volksmusik aufgriffen. Zu dieser Zeit wurden auch die Gesangsvereine populär, welche den Chorgesang außerhalb der Kirchen betreiben.